Writing as an integral part of the process

I create mnemonics for all of my larger artworks like installations, tent pieces and performances. Those mnemonics usually don't show up in the works themselves, rather they are a private method in the working process when creating and conceiving new artworks. However they outcome of a show is, the mnemonic stays the same. In ancient times people developed this technique in order to remember things. The best introduction into the subject is still "The Art of Memory" by F.A Yates (1966). The Orator, as Cicero called it, imagines a real or fictional space, a house, a room. In the mind, he then "puts" figures and objects into those spaces. Finally, he can "walk" mentally through this imagined space and by doing so remembers his speech. For some installations I consciously create mnemonics that are to be shared with the audience. However, such mnemonics are not written in any given language, they exist foremost in the mind. Each writing in German, English or any other language is thus just a translation of the original mental image. In the following I give some examples:

Für alle grösseren Installationen, raumgreifende Zeltwerke und Performances erschaffe ich sogenannte Mnemotechnisch Bilder. Diese imaginierten Geschichten sind normalerweise nicht im ausgestellten Werk sichtbar, hingegen ist es vielmehr eine Arbeitsmethode die ich gebrauche um neue und eingenständige Werke zu erarbeiten. Denn die Vorstellung und das ausgestellte Werk mögen sich im Laufe der Vorbereitung verändern, das Mnemotechnische Bild bleibt erhalten. Geschichtlich betrachtet wurde seit der Antike diese Methode angewendet. Die beste Einführung zum Thema gibt F.A. Yates mit "Gedächtnis und Erinnern. Mnemonik von Aristoteles bis Shakespeare" (original in English, 1966). Der Sprecher, wie Cicero ihn nennt, stellt sich in der Vorstellung einen realen oder imaginierten Ort, ein Haus, oder ein Raum vor. Nun "legt" er gedanklich darin Figuren und Objekte ab. Schliesslich geht er in der Vorstellung durch diese Räume und kann sich dabei anhand der Figuren, die wie Eselsbrücken funktionieren, an seine Rede erinnern. Für manche Installationen erschaffe ich solche Mnemotechnischen Bilder die ich bewusst mit dem Publikum teile. Diese sind nicht in einer Sprache geschrieben, sondern existieren vorerstmals im Gedächtnis. Jedes aufschreiben in Deutsch, Englisch oder einer anderen Sprache ist dadurch eine Übersetzung der ursprünglichen, imagnierten Geschichte. Im Folgenden gebe ich ein paar Beispiele:


Milchstrassengrotte, 2013
Ink on cotton, bed sheet, ribbon, ink on crate, Raku ceramic, daylight, 1400 × 1500×600 cm. Swiss Institute, New York

Mnemotechnisches Bild der Milchstrassengrotte und ihrer Zustandseffekte
Durch den tropischen Wald gelange ich zur Höhle. Es gibt einen kleineren und einen grösseren Eingang. Drinnen sehe ich im Dunkel die Milchstrasse wie sie sich quer über die ganze Decke zieht, Milch tropft auf mich und den Boden. Ein grosser Mund auf Füssen bewegt sich stetig auf und zu, Zähne liegen umher, ich fürchte mich da ich mutmasse der Mund könne mich auffressen. Am andren Ende der Halle steht eine Grosse Figur mit Flügeln die alles überblickt, ich vermute, dass sie hier wohnt und ich verstecke mich kurz in einer sonderbaren Kammer die ich hier in der Halle finde. Nun begebe ich mich durch die Milchstrassengrotte und höre liebliche Klänge davon mir ganz warm wird. Ja heiss wird es mir und meine Haut löst sich ab, sie rollt sich auf wie Papier und darunter kommt meine fischhafte ledrige und glitschige Haut zum Vorschein. Ersehnlichst suche ich Wasser um mich abzukühlen und ich springe in die eisklare Milchstrasse und zurück bleibt das Echo in der Halle. (Reto Pulfer - 10:20 14.04.2013)


Mnemonic for a tropical and precisely built cave (Milchstrassengrotte mit Zustandseffekten)
I walk towards a cave in a tropical forest and I can recognize a smaller and a larger entrance. Upon entering I see the Milky Way spanning across the ceiling. Milk is dripping on me and the floor. I assume this cave is man-made as it appears so precisely cut in stone. The Milky Way illuminates the rather dark cave. I can see a large mouth moving on feet, it opens and closes, teeth are scatterd around it. I am actually frightened by it as I believe it may eat me. Towards the rear I can recognize a Grand Figure with wings. It seems to overlook the cave and I assume it lives here. Briefly I hide in a small cellar that is strangely located within the cave. Then I examine the cave in detail and I hear some lovely sounds. This makes me feel warm and warmer, actually I begin to feel really hot. My skin is peeling off like paper. I can now see my gibbous fish-like and leathery skin beneath it. My new skin is all full of colours. Desperately, I am in need for water to cool me down. There I jump into the fresh and clear Milky Way. The echo remains in the hall. (Reto Pulfer - 10:34 14.04.2013)



Aquariumspiel in 128 Zuständen (PMG), 2007
Performance with installation. Aquarium/pedestal 80 x 35 x 40 cm, analog photo fiber paper, Raku-ceramic, plexi, velvet, furniture 58 x 70 x 120 cm

ZUSTANDSSCHNECKE : Mnemonic for performing Aquariumspiel in 128 Zuständen (PMG)
I am a snail and I have been creeping for a very long timet hrough a black and white landscape, that is a desert. Every entrance is also an exit. I enter the black hole of this aestethic photograph, I fall the first time. I land in a room full of mirrors with low ceilings. I can not see very far. I am not a snail anymore and I continue walking towards the horizon of the mirrors until I reach a hall, whose walls, floor and ceiling are covered with my own writings and signs. Door and doorstep lead to a second hall where I find writings about my writings and signs about my signs and I consult them. I go back and forth until I rest on the doorstep and fall a second time. I land in a congressparty with a thousand of players who play a game with no winners. The players can change the rules. They are all involved in playing, nobody gives attention to me. I climb onto the circular congress-table. The table is a funnel with a hole in the middle. Water sweeps me into that hole, I fall a third time.I am dry. I am inside an elegant small room covered entirely with black velvet. It is the hidden environment (Tarnumgebung N) for my body. I fall asleep. (May 2007)

Mnemotechnisches Bild für Performance des Aquariumspiels in 128 Zuständen (PMG)
bin die Zustandschnecke, das Haus mit mir, immer da, kein Ausgangsort zu dem zurückkehr oder Anfang, begeben mich in das Schwarz des ästhetischen Fotos, falle, bin in den Spiegelräumlichkeiten mit tiefer Decke, aus denen es kein vorzeitiges Weitblicken gibt, bin nicht mehr eine Schnecke, gehe weiter in der Weite der Ebene der Spiegel, gelange zu einer Halle, deren Wände mit meinen Zeichen beschrieben sind, Decken, Böden, Wände, die Türschwelle und Tür führt zur zweiten Halle, darin die Bibliothek zu all diesen Zeichen ruht, dort gehe ich hin, suche in den verschiedenen Wörterbücher, Lexikas, Enzyklopädien, die allen meinen Zeichen gewidmet sind, nach Erklärungen und Beschrieben, die alle unterschiedlich ausfallen, nach einer Weile, hin und her, bleibe auf der Schwelle in der Tür zwischen den zwei Hallen, und falle, bei diesem zweiten fall lande in der Sitzung des Kongresses die Tausenden von Spielern, die ein Spiel ohne Gewinner, mit sich verändernden Regeln spielen, die jeder der verändern kann, alle sind heftig darin vertieft, nimmt mich niemand wahr, gewahr mich weiter, in die Mitte des runden kreisradförmigen Kongresstisches an dem alle Tausend rundherum sitzen, dessen Tischinnen hohl ist, und wie die des Eingusses der Fotoentwicklerbüchse leicht gegen innen, zum Schlund im Zentrum, abfällt, falle in den Schlund, mit Wasser, trocken dort ein miniatür Samtraum, schwarzer edler teurer Samt, darin ich nur Platz habe, Tarnumgebung für meinen Körper. (ich schlafe ein). 22:09 01.07.2007

 

Applause, 2006 / 2009
Performance, 10 minutes. David Roberts Art Foundation, London. I start clapping and see how long it takes for the audience to join in. Once they clap the performance is over.

Mnemonic for a performance a posteriori entitled “Applause”

It goes as follows: I enter a shopping mall. Inside the lobby I meet all the persons involved in the exhibition. I leave. I take the elevator. I am inside the elevator. The door opens, I see thousands of people at a historical political rally. It is so crowded that I can not even see who is talking. The situation is frightening me. Once in a while everyone claps. I take the elevator where I am alone. I am inside the elevator. The door opens. I am inside an indoor swimming-pool. A child learns to swim. I clap or at least acknowledge. I take the elevator. I am all alone inside the elevator. The door opens I am on Midan Al-Tahrir in Cairo. Mogamma and Mathaf Al-Masry are facing each other on this largest public square. There is a traffic jam as usual and for some reasons I don’t know I clap. I take the elevator again. I am all alone inside the elevator. The door opens I am inside a soccer stadium. Applause from the audience. The soccerfield is completely surrounded by goals, also there are many many footballs. Therefore goals happen in every moment and the audience is excited. I take the elevator again. I am all alone in the elevator. I can decide which one of the four floors to go to. The elevator does not go up or down it just arrives on a different floor. Performed in 2009, conceived in 2006. (10:52 21.12.2009)



Weitere Beispiele finden sich in meinen Katalogen "Der Themenkatalog" (Archive Books Berlin and Turin / FormContent, London, 2010) und "Der Grottenkatalog" (Kunstverein Nürnberg - Albrecht Dürer Gesellschaft / Verlage für Moderne Kunst, Nürnberg, 2013) . 

There are more examples to be found in my publications "Der Themenkatalog" (Archive Books Berlin and Turin / FormContent, London, 2010) and "Der Grottenkatalog" (Kunstverein Nürnberg - Albrecht Dürer Gesellschaft / Verlage für Moderne Kunst, Nürnberg, 2013) . 


  • Back to main page